urbaniZm

Archive
Blogpost

Im Rahmen des wohnungspolitischen Treffens sollen eine Aktion/Demonstration für den 7. Dezember 2012 (90. Jahrestag der Verabschiedung des Mietengesetzes in Österreich) vorbereitet und darüber hinaus Überlegungen über eine dauerhafte neue MieterInnenbewegung anstellt werden.

Eine Plattform gegen Gentrifizierung und Mietwucher, die AkteurInnen auf dem Feld der Wohnungspolitik, der Stadtentwicklung und der MieterInnen-Interessensvertretung vereinigt. Unterschiedliche “Kulturen” der Auseinandersetzung mit Stadt- und Wohnpolitik treffen aufeinander – von den service-orientierten MieterInnenvertretungen über die junge “Häuserkampfszene” bis zu den PraktikerInnen und TheoretikerInnen einer sozialen, ökologischen, demokratischen Stadtplanung oder zu den Anti-Privatisierungsinitiativen.

Mittwoch, 24.10.2012; 18.30 Uhr @ MieterInnenselbsthilfezentrum, 1220 Wien, Schüttaustraße 1

0 comments add comment...

Die Ig Kultur Wien verleiht dieses Wochenende die zweijährlichen Innovationspreise für die freie Kulturszene:

Der partizipativ vergebene Preis soll einen Blick darauf bieten, was in der Stadt Wien abseits von touristischer Kultur passiert. Dabei gilt der Blick vor allem jenen Projekten und Initiativen, die wenig oder kein Geld von der Stadt bekommen. Fehlende Wertschätzung für die freie und autonome Kulturszene ist aber nichts, was sich nur durch den Mangel adäquater Förderungen festmachen lässt – auch der Zugang zu Räumen und Ressourcen sowie eine fehlende Gesprächsbereitschaft über Themen freier und autonomer Kulturschaffenden sind systematisch für die Wiener Politik. Der Preis soll dazu dienen all diese Projekte und ihre Anliegen sichtbarer zu machen.
s. Überblick über die Veranstaltungen

Dabei sind von der Gemeinde Wien geförderte Projekte wie etwa das Buskers Festival oder auch Versuche der Mischung von Kunst und BürgerInnenbeteiligung.

Am Freitag findet die Eröffnungsfeier statt, am Samstag gibt es eine Podiumsdiskussion über das Verhältnis von “Verhältnis von Macht, Kultur, Kreativität und Politik” und am Sonntag wird schließlich der erste Teil der Studie “Perspektive Leerstand” im Rahmen einer Podiumsdiskussion präsentiert. Der zweite Teil ist gerade in Arbeit:

Seit rund vier Jahren beschäftigt sich die IG Kultur Wien verstärkt mit dem Thema Leerstand. In dieser Zeit sind die Kampagne Platz da?! und das Konzept für die Studie „Perspektive Leerstand“ entwickelt worden. Die Studie, deren zweiter Teil gerade abgeschlossen wird, wirft Licht auf die aktuelle Diskussion über Leerstand in Wien und zeigt Perspektiven anderer Städte im Umgang mit dem Thema auf.
s. Einladung zur Podiumsdiskussion

Programmüberblick: http://www.igkulturwien.net/index.php?id=innovationspreis

Die Veranstaltungen finden alle im
mo.ë – Thelemangasse 4/1 – 1170 Wien
statt – im Programm ist das leider nur versteckt wahrnehmbar.

0 comments add comment...

Gestern wurde von JP Immobilien der erste so genannte “Wiener Grätzelbericht” vorgestellt. Der im Rahmen einer Veranstaltung am Yppenplatz präsentierte Bericht, versteht sich selbst als Guide für rentable zukünftige Anlagemöglichkeiten am Wiener Immobilienmarkt. In den Worten von JP Immobilien liest sich das so:

“Der vorliegende Bericht zeigt vier Grätzel mit langer guter Tradition, für die sich, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen, ein Aufschwung voraussagen lässt. Stadteile also, wo es sich lohnt zu investieren oder sich anzusiedeln, sei es als Unternehmen, sei es als Privatperson.”

Vorgestellt werden in dem Bericht das Gebiet rund um den Hauptbahnhof – sowohl 1) Arsenal als auch innere Favoritenstraße bzw. Sonnwendviertel -, 3) das mittlerweile wohl bereits kräftig aufgewertete Gebiet rund um den Yppenplatz (in dem JP Immobilien anscheinend aber immer noch schlummerndes Investitionspotenzial vermutet), sowie 4) das Gebiet rund um den Westbahnhof. Interessanterweise liegen drei der vier Gebiete rund um ein Bahnhofsgroßprojekt. Diese dienen laut JP Immobilien Chef Müller als Impulsgeber. Des weiteren teilen alle vier Gebiete ein Charakteristikum: “eine heruntergekommene Gegend, die mit billigen Mieten Studenten und Kreative lockt”, wie diePresse Müller von der Berichtspräsentation zitiert. Man könnte wohl denselben Satz auch aus einem Gentrification-Lehrbuch zitieren.

Es sind diese vier Gebiete in Wien, für die also JP Immobilien das größte Renditepotenzial für die nächsten Jahre (aus)lobt. Interessant ist vor allem, mit welchen Charakteristika der Bericht Investoren in die vier Gebiete anlocken will. Der Brunnenmarkt zum Beispiel wird als “kulturell, künstlerisch und kulinarisch” beworben. Die türkische Prägung des Viertels wird dabei aus heutiger Sicht durchaus als ein “Asset” gesehen. Allerdings ist sie das anscheinend erst im Rahmen der Aufwertungsprozesse der letzten Jahre geworden. Denn:

“War das Eck bis vor zehn Jahren noch vorwiegend von Wienern türkischer Abstammung bewohnt, hat die Aufwertung von Brunnen und Yppenmarkt durch kreative Köpfe aller Nationen und ihre originellen Ideen innerhalb kürzester Zeit für eine frische Völkervielfalt gesorgt – ohne den Charme türkischer Geselligkeit und Lebenslust zu verlieren.”

Die ironischerweise auch in dieser Formulierung implizite Tatsache, dass die Aufwertungsprozesse der letzten Jahre zu einer Verdrängung türkischer Haushalte aus dem Viertel geführt haben, wird – nicht überraschend – in dem Bericht mit keinem Wort erwähnt. Vielmehr wimmelt es von Metaphern und Formulierungen, die Stadtentwicklung als natürlichen Prozess darstellen – eine Perspektive auf Stadtentwicklung, in der Verdrängung per se nicht existiert. Ein Beispiel findet sich gleich auf Seite 2:

“Weil aber Städte sich fortentwickeln wie lebendige Organismen, verändern sich auch die Lebensbedingungen in den Grätzeln.”

Interessanterweise hat der Bericht auch in den Tageszeitungen seinen Widerhall gefunden. Derstandard.at als auch diePresse berichten heute. Während derstandard.at lediglich eine Analyse bietet hat die Presse auch einen zweiten Artikel mit einem überraschenden Titel: “Beispiel Brunnenmarkt: Die Schattenseiten des Hypes”. Noch interessanter liest sich der Artikel, in dem Johannes Gilge, seinesgleichen Chef der Stadtforschungsabteilung in der MA18, befürchtet, dass es im Rahmen der Aufwertungsprozesse der genannten Viertel in den nächsten Jahren zu Verdrängung von einkommensschwachen Haushalten kommen könnte. Der Artikel deutet darauf hin, dass auch im Rathaus ein Umdenken über die Problematik der Verdrängung stattfindet. Bisher gab es dazu eine klare Haltung der Stadt: Verdrängung bzw. Gentrifizierung gibt es in Wien aufgrund des starken Mietrechts nicht.

Währenddessen dreht sich im übrigen die öffentliche Debatte rund um das Thema steigender Mieten in Städten weiter. In Deutschland findet man mittlerweile beinahe wöchentlich sogar einen dazugehörigen Tagesschau Beitrag. Der heutige findet sich hier.

0 comments add comment...

Heute wird beim urbanize Festival über Zwischennutzungen gesprochen mit Blick auf andere Städte (Amsterdam, Bremen) als auch mit Blick auf Wien:

Leerstandsmanagement zwischen Instrument und Instrumentalisierung

Ist Zwischennutzung die eierlegende Wollmilchsau auf die Kulturinitiativen, die lokale Wirtschaft und Stadtpolitik gewartet haben oder drohen Gentrification und Instrumentalisierung? Wofür und für wen ist Zwischennutzung sinnvoll? Und: Wie könnte ein Nutzungskonzept für Wien aussehen?

Jaap Draaisma, urban Ressort, Amsterdam
Daniel Schnier, Michael Ziehl, ZZZ Bremen
Bettina Leidl, departure
Mara Verlič, TU Wien
Jutta Kleedorfer, Stadt Wien

Di, 9.10.2012, 19.00  – Urbanize Festivalzentrale, Schraubenfabrik – 2., Lilienbrunngasse 18

s. http://urbanize.at/zwischennutzung/

0 comments add comment...

Der Fachbereich Örtliche Raumplanung der TU Wien läd zum Vortrag von Dieter Läpple zum Thema “Metrozonen – städtische Möglichkeitsräume? Das Beispiel IBA Hamburg”.

Mit dem Konzept der Metrozonen hat die IBA Hamburg einen interessanten Stadtraumtypus eingeführt, der zunächst als ein heterogenes Gebilde von städtischen Grenz- und Übergangsorten charakterisiert wird. Er verweist darauf, dass Stadtentwicklung heute mit einer äußerst komplexen Vielfalt an unterschiedlichen Stadträumen verbunden ist und sich nicht auf eine Abfolge unterschiedlicher Entwicklungsphasen reduzieren lässt.

Man könnte die These aufstellen, dass sich aus dieser funktionalen, sozialen und kulturellen Vielfalt mit ihren vielschichtigen Überlagerungen eine spezifische Entwicklungsoffenheit ergibt, dass dieses »terrain vague« ein Raum ungeplanter Erneuerung und informeller Praktiken sein könnte. 

Mi 10.10.2012 – 19:00 Uhr, Kuppelsaal, TU Wien – Karlsplatz 13, Stiege 1, 4. Stock

Dieter Läpple ist Professor em. für Internationale Stadtforschung an der HafenCity Universität Hamburg und »Nonresident Senior Fellow« in dem »Metropolitan Policy Progam« der Brookings Institution in Washington.
Der Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Zukunft Stadt – Kolloquium zur Praxis der Stadtentwicklung” statt.
www.ifoer.at/zukunftstadt
www.facebook.com/Zukunft-Stadt-Kolloquium-zur-Praxis-der-Stadtentwicklung

 

0 comments add comment...

Im Rahmen des Forschungsprojekts PARSIFAL organisiert das Kompetenzzentrum für empirische Forschungsmethoden der WU Wien eine Workshopreihe zum Thema Sozialraum – Öffentlicher Raum – Urbaner Raum”. Wer also immer schon mit Projektmitgliedern/ Studierenden des Bachelor-Studiengangs „Polizeiliche Führung“ in einem Kurs sitzen wollte, hat am 24.10. von 9-13 Uhr Gelegenheit den Workshop mit Dr. Hella von Unger zum Thema “Partizipative Forschung im öffentlichen Raum” zu besuchen. Restplätze sind noch vorhanden!

Mi 24.Oktober 2012 – Freizeitzentrum der WU Wien, UZA 1, 1. Untergeschoß, Kern A, WU Wien – Augasse 2-6
Anmeldung: katharina.miko@wu.ac.at

0 comments add comment...

Die Stadt Wien hat vor etwa drei Wochen ein “offenes Planungsverfahren” zum Gaswerk Leopoldau im 21. Wiener Bezirk eröffnet. Das cit-collective kritisiert, dass trotz der “Offenheit” nur eine kleine Gruppe von Menschen mitreden kann und ausserdem viele Parameter schon vorgegeben sind. Weiters ruft das cit-collective dazu auf, diesen Teil der Stadt aktiv mitzugestalten.

Folgende Veranstaltungen finden in den nächsten Tag zu diesem Thema im Rahmen des urbanize!-Festivals statt:

Workshop: Nichts tun ist auch keine Lösung
Mi, 10.10.12, 13:00 Uhr, Depot – Breite Gasse 3, 1070 Wien – 

Workshop Wunschproduktion/Ideenaustausch zum Gaswerk Leopoldau
Do, 11.10.12, 17:00 Uhr, Festivalzentrale (Schraubenfabrik, Lilienbrunngasse 18, 1020 Wien):

Wer sich für weitere regelmäßige Informationen interessiert:
email mit dem Betreff “Newsletter” an cit.collective@gmx.at

Weitere Informationen:  http://citcollective.wordpress.com

 

0 comments add comment...

Im Rahmen der Lehrveranstaltung “Spatial Justice Assessment Wien” (was auch immer das sein soll?), die im Lehrveranstaltungsinformationsystem der TU Wien “Stegreifentwerfen Die gerechte Stadt” heißt, haben Johannes Fiedler und Jördis Tornquist Susan Fainstein zu einem Vortrag eingeladen. Johannes Fiedler ist zur Zeit Gastprofessor am Institut für Städtebau, Landschaftsarchitektur und Entwerfen an der TU Wien auf – wohl auf Einladung von Andreas Hofer vom Fachbereich Städtebau.

Der Vortrag von Susan Fainstein soll – laut einer Aussendung der Veranstalter – Ihre Idee einer gerechten Stadt und gerechten Stadtentwicklung erläutern:

Within the global context of heightened urban competition, approaches to urban development have been justified by their contribution to economic growth rather than to greater justice. The consequence has been increased inequality and diminished access to amenities and welfare. The use of justice as a governing principle defined in terms of equity, diversity, and democracy would require that policies be evaluated in terms of their consequences for the relatively disadvantaged.

This form of evaluation requires predicting the impact of policy on different social groupings rather than on aggregates, and it means that appropriate policies in one context may be ill-advised in another. The idea of Spatial Justice is in this sense post-positivist and sensitive to the specifi cities of projects and locales.

Do, 11. Oktober 2012, 19.00 – Schütte-Lihotzky-Saal (HS7), II. Hof, Stiege 7, EG – TU Wien, Karlsplatz 13

0 comments add comment...

Der folgende Text ist in St.u.P.i.D. 3/2012, der Zeitung der Studienvertretung Raumplanung an der TU Wien erschienen.

Seit Juli gibt es einen neuen Blog zu kritischer Stadtforschung und/oder Wien: urbaniZm.net . Dies ist der Versuch eines Selbstgesprächs zwischen Justin Kadi, Roman Seidl und Johannes Suitner über Ideen, Motive und Ziele des Mediums.

Roman: Meine erste Frage wäre: Wann sind wir das erste Mal auf die Idee gekommen einen Blog zu machen?

Johannes: Ihr habt im Frühjahr mal darüber geredet, dass es diese Idee gibt.

Justin: Es hat relativ lange gedauert, um das in die Gänge zu bekommen. Die Idee war lange da, aber es war unklar, was das genau sein soll und was wir wollen.

Roman: Jetzt ist alles klar?

Justin: (lacht)

Johannes: Warum ein Blog als Medium? Warum schicken wir nicht einfach Emails?

Roman: Ich kann das nur für mich beantworten. Ich mag Blogs für solche Zwecke, weil sie auch eine Öffentlichkeit haben. Wir können zeigen, wie gescheit wir sind, dass wir gute Dinge finden, die auch andere interessieren. Auch mag ich andere Dinge wie Facebook nicht so – ich bin für offene und transparente Medien.

Justin: Das Gute ist einerseits der Aspekt der Öffentlichkeit, andererseits hat der Blog auch eine Archivierungsfunktion. Man kann leicht nachschauen, was vor kurzem passiert ist. Es ist weniger aufdringlich als ständig Emails zu schicken.

Roman: Man kann dem Blog auch über Twitter oder Facebook folgen. Bei Facebook bekommt man das auf die Wall. Bei Twitter kann man jemandem folgen und dann bekommt man die Neuigkeiten. Das ist ein sehr einfaches System. Wenn ich Follower von Barbara Karlich bin, bekomme ich, was Barbara Karlich postet.

Johannes: „Mein neuer Activia Werbespot ist fertig!“

Roman: Genau.

Justin: Eine Anschlussfrage zum Sinn des Blogs: Es gibt hunderttausend Blogs. Was ist neu an urbaniZm?

Roman: Wir haben uns das natürlich auch gefragt und eine Lücke gesucht. Stadtforschungsblogs gibt’s ja viele. Kritische Stadtforschungsblogs gibt’s immer noch relativ viele – vor allem auf Englisch. Zu Wien gibt es halt nichts – wie es halt oft zu Wien nichts gibt.

Johannes: Das spiegelt ja ein wenig die Grundintention wider. Das eine ist das Read More

0 comments add comment...

Ein Stadtspaziergang am Samstag, 6. Oktober 2012, zu selbstorganisierten und unabhängigen Archiven und Bibliotheken in Wien. Die Kooperation der Archive und Bibliotheken – hervorgegangen aus privaten bzw. projektbezogenen Sammlungen – entstand aus dem Wunsch nach Kollektivierung, sowie der Notwendigkeit die eigene politische Geschichte zu dokumentieren und zugänglich zu machen.

“Utopien einer befreiten Gesellschaft, die Versuche ihrer Umsetzung und vielfältige Formen des Protestes und Widerstands sollen verbreitet und reflektiert werden statt in Vergessenheit zu geraten. (…) Archive und Bibliotheken sind mehr als Räume reines Wissenserwerbs. Für uns sind sie Orte, um zu kommunizieren und zu diskutieren, Infos auszutauschen, zu schmökern, neue Zusammenhänge zu entdecken, Zeit miteinander zu verbringen.”

Der Stadtspaziergang ist eine Möglichkeit, die verschiedenen Projekte und ihre Bestände kennenzulernen.

Start: 14 Uhr, Archiv der Wiener Punkbewegung, Johnstrasse 45, 1150 Wien

15.30 Uhr Anarchistische Bibliothek & Archiv, Lerchenfelderstr. 124-126/3/1A, 1080 Wien

17.00 Uhr Bibliothek von unten und Archiv der sozialen Bewegungen Wipplingerstr. 23, 1010 Wien

18.30 Uhr bibliothEKH und KOLLEKTIV_GEDÄCHTNIS Wielandgasse 2-4, 1100 Wien

weitere Infos unter: http://radikalhatbestand.noblogs.org/

0 comments add comment...