urbaniZm

Archive
Congress

BG-SRB-Border_800

Stop and Go.

Nodes of Transformation and Transition

December 3rd to 5th 2015

Stop and Go. LAB/ project space
Nordwestbahnhof
Ladestrasse 1
A-1200 Vienna

The conference and workshop will present and discuss both the theoretical framework and methods and the interim results developed during the current WWTF-funded research project Stop and Go – Nodes of Transformation and Transition. This interdisciplinary project is emphasizing on nodes and hubs of transnational mobilities and migration alongside the major Pan-European road corridors.
When increasing numbers of people are obliged to spend increasing amounts of time in transit then transition nodes, hubs and terminals along their primary route – where exchange between the actors en route happens – acquire ever-greater significance. These nodes represent new forms of urbanity where both individual’s motives, routes and rhythms, routines and rituals, their appropriation of space, their modes of interaction within their multi-local existence, but also the effects of political transitions, urban transformations, and the policing and management of mobilities and migration can be explored.

The geographic scope of the project is a triangle between Vienna, Tallinn and the Turkish-Bulgarian Border, between 3 territories with contested geo-political histories and very different qualities of post-socialist transformation. A Ford Transit transporter van had served as a mobile laboratory for embedded field research, for collecting and transporting artifacts, while mapping workshops both in the academic field and in public space, and large-scale network installations on site triggered conversations to gain a variety of forms of knowledge from routes and stops, that had also been exhibited in the van and in institutions alongside the routes.

Finally in a special project space in a logistic hub located in a former Vienna railway station the interim results and proceedings are displayed as a networked “deep” cartography of routes and hubs, including also related projects by other artists and scholars that altogether display both supranational developments and the mobile individuals’ experiences but also the impact on each other and on the transformations of urban space.
Stop and Go – Nodes of Transformation and Transition is a research project at the Academy of Fine Arts Vienna, Institute for Art Theory and Cultural Studies funded by Public Spaces in Transition – Call 2013 within the framework of the funding program ‘Social Sciences and Humanities in Vienna’ of WWTF Vienna Science and Technology Fund.
Principal Investigators: Michael Hieslmair und Michael Zinganel
International Partners: Emiliya Karaboeva, Department of Anthropology at Sofia University; Tarmo Pikner, Tallinn University, Estonian Institute of Humanities Read More

0 comments add comment...

Das IFK veranstaltet in Kooperation mit dem Department für Kulur- und Sozialanthropologie der Universität Wien eine Konferenz zum Thema Krise, Verdrängung, Städte und Migranten. In der Ankündigung heißt es:

The conference will address questions of diversity (including, but not limited to, cultural diversity), as well as social and spatial displacements (including processes of gentrification) that mark contemporary urban life in a variety of cities.

Genauere Informationen gibt es hier, das genaue Programm findet sich hier.

Die Veranstaltung wird auf Englisch abgehalten.

0 comments add comment...

Am Freitag, 5. Oktober, startet zum 3. Mal urbanize! – Int. Festival für urbane Erkundungen. Thema des Festivals ist “Stadt selber machen”. Es gibt Vorträge und Diskussionen zu Themen wie: Liegenschaftspolitik, Partizipation, Zwischennutzung, Gentrification, des weiteren Workshops (z.B. Streetart), Führungen (Siedlerbewegung) und den Filmschwerpunkt Stadt filmen – von unten (Kooperation mit dem Filmmuseum). Erstmals steht auch eine Festivalzentrale zur Verfügung, die täglich (außer am 7.10) vom 5. bis 13. Oktober geöffnet hat. In der Zentrale finden täglich Veranstaltungen statt, sie dient als Treffpunkt und Ort der Diskussion.

Alle Infos: www.urbanize.at

Auftakt: 5. Oktober, 19 Uhr

Ort: Festivalzentrale Schraubenfabrik, Lilienbrunngasse 18, 1020 Wien

Vortrag Ellen Bareis: Die Stadt in der Revolte revisited: Revolten und Platzbesetzungen

Magazin-Präsentation dérive 49, Schwerpunkt: Stadt selber machen

Festivaleröffnung mit Speis, Trank und Musik von Zirkus Maximus


0 comments add comment...

Neuordnungen des Städtischen hat Andrej Holms Vortrag von letzter Woche am Berner Recht auf Stadt-Kongress oder dem was doch noch stattfand veröffentlicht.

Er spricht über die Geschichte der Bewegung, seine Eindrücke von der Berner Forschungswerkstatt der Kritischen GeographInnen, und  der Entwicklung von Konzepten der Kommodifizierung des Urbanen und der unternehmerischen Stadt zur gespaltenen Stadt.

Laut Holm führen im Klima des “post-politischen” gerade “linkere” Stadtregierungen dazu, dass sich Recht auf Stadt-Bewegungen gründen. Außer in Düsseldorf waren zum Zeitpunkt der Gründung immer die Grünen oder die SPD in der Stadtregierung. Die Ursache sieht er in einem dann vorhandenen Vakuum für Bündnispartner von Bewegungen an Bündnispartnern in der Stadtpolitik.

Wo ist die in Wien? Gibt es zu wenige Konflikte für Bewegungen? Sind die Bewegungen eher bürgerlich – wie etwa die BürgerInneninitative gegen die Verbauung der Steinhofgründe? Ist die Stadtregierung im Sinne allumfassender sozialdemokratischer Hegemonie gar ein Bündnispartner gegen die Stadtregierung? Oder die gute alte Formel: Bern brennt, Wien pennt?

Die Hinweise auf Karten und Grafiken sind leider ein wenig herausfordernd bei einer Tonaufnahme.

http://www.neuordnungen.info/2012/09/11/vortrag-recht-auf-stadt/

0 comments add comment...

Von 24. bis 28. Oktober wird in Delft (NL) die Urbanism Week statt finden. An den ersten drei Tagen finden Workshops statt, an den anderen beiden Tagen gibt es ein Symposium mit internationalen Keynote Speakers.

Das Thema der Veranstaltung lautet “Second Hand Cities – re-thinking practices in times of standstill”. Die Teilnahmegebühr beträgt 180€, doch Studenten zahlen nur 20 €. Wer schnell ist, kann auch noch einen “early bird discount” erhalten…

0 comments add comment...

Das rageo-Kollektiv veranstaltet von 3. bis 6. September eine Forschungswerkstatt und möchte:

zur FreiRaumSchaffung aufrufen, um aktiv(istisch)e Stadt-(Land)erkundungen durchzuführen, für Austausch und Reflektion über Widerstand gegen alle Formen der Ausbeutung, und – dies primär – die kollektive Erarbeitung von Verständnis und radikaler Praxis für und gegen die gegenwärtigen (Geo-)Polit(ökonom)ischen Geschehnisse [sorgen].

http://rageo.twoday.net/stories/97016215/

Der Recht auf Stadt Kongress, der ursprünglich hätte im Anschluss stattfinden wurde abgesagt.

Die reguläre Anmeldefrist endet übrigens heute.

0 comments add comment...