urbaniZm

Spiegel Online berichtet über Stratford, ein bisher eher als Arbeiter-Viertel wargenommener Stadtteil in London. Die Olympischen Spiele finden gleich ums Eck statt, das heißt: Large-Scale Investments wie zB in Shopping Malls finden nur ein paar Straßen weiter statt. Das Resultat? Beginnende Gentrifizierung.

“[…] Die Eröffnung des größten Einkaufszentrums Europas im zweitärmsten Bezirk Englands hat die lokale Ökonomie durcheinandergewirbelt. “Der Morgenhandel ist komplett weggebrochen”, klagt Obsthändler Reggie Metcalfe. Er baut seinen Stand jeden Tag um sieben Uhr auf, doch Westfield öffnet erst um zehn Uhr – und die Leute richten sich danach. Sein Umsatz sei um 30 Prozent zurückgegangen, sagt er. Dabei liegt sein Stand noch am nächsten dran an dem neuen Gravitationszentrum der Nachbarschaft. […]

Durch die Spiele sollte die vernachlässigte Gegend regeneriert werden. Doch die meisten Bewohner können keinen Aufschwung erkennen. Zwar wurde das Stadtbild durch neue Bürgersteige und Bäume verschönert, doch die sozioökonomischen Indikatoren bleiben düster: Die Einkommenslücke zwischen Newham und dem Rest Londons hat sich laut einer Studie der London School of Economics zwischen 2006 und 2011 sogar noch vergrößert.

Auch die Arbeitslosigkeit ist demnach seit der Olympia-Bewerbung stärker gestiegen als im Rest der Stadt. Zwar hat das Shoppingcenter 10.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Aber 200 Firmen mussten dem Olympia-Gelände weichen, Tausende Jobs fielen weg.”

Hier geht es zum Spiegel Online Artikel…

9 comments
  1. roman says: 28.07.201219.52

    Im Format ist übrigens auch ein Artikel zum Thema Olympia – es wirkt ein wenig als hätten sie da deutsches Material recycled aber es ist auch nicht uninteressant.

    http://www.format.at/articles/1230/525/336214/london-2012-olympia-luege

  2. UrbaniZm says: 28.07.201220.02

    roman said:

    Im Format ist übrigens auch ein Artikel zum Thema Olympia – es wirkt ein wenig als hätten sie da deutsches Material recycled aber es ist auch nicht uninteressant.

    http://www.format.at/articles/1230/525/336214/london-2012-olympia-luege

    at 19:52 on 28/07/2012
    [Comment imported from blog]

  3. UrbaniZm says: 28.07.201220.02

    roman said:

    Im Format ist übrigens auch ein Artikel zum Thema Olympia – es wirkt ein wenig als hätten sie da deutsches Material recycled aber es ist auch nicht uninteressant.

    http://www.format.at/articles/1230/525/336214/london-2012-olympia-luege

    at 19:52 on 28/07/2012
    [Comment imported from blog]

  4. Justin Kadi says: 31.07.201200.00

    eine möglicherweise interessante kurzdoku zum thema der veränderungen durch olympia in newham gibts auch hier: http://www.vice.com/rule-britannia/the-vice-guide-to-the-olympics-part-1

  5. Justin Kadi says: 31.07.201200.00

    eine möglicherweise interessante kurzdoku zum thema der veränderungen durch olympia in newham gibts auch hier: http://www.vice.com/rule-britannia/the-vice-guide-to-the-olympics-part-1

  6. Justin Kadi says: 31.07.201200.00

    eine möglicherweise interessante kurzdoku zum thema der veränderungen durch olympia in newham gibts auch hier: http://www.vice.com/rule-britannia/the-vice-guide-to-the-olympics-part-1

  7. roman says: 02.08.201218.47

    Die Doku ist finde ich großteils recht gut. Jedenfalls sehenswert – danke für den Tipp!

  8. UrbaniZm says: 02.08.201218.47

    roman said:

    Die Doku ist finde ich großteils recht gut. Jedenfalls sehenswert – danke für den Tipp!

    at 18:47 on 02-08-2012
    [Comment imported from blog]

  9. UrbaniZm says: 02.08.201218.47

    roman said:

    Die Doku ist finde ich großteils recht gut. Jedenfalls sehenswert – danke für den Tipp!

    at 18:47 on 02-08-2012
    [Comment imported from blog]

add comment...

Videos of last month’s conference in Paris on “Urban Marginality and the State” are available via the link below.

Opening keynote by Loïc Wacquant

Speakers included: Loïc Wacquant, Fulong Wu, Tom Slater a.o.

Here’s the link: http://www.advancedurbanmarginality.net/urban-marginality-and-the-state.html

Read More

0 comments add comment...

Gründungsworkshop am 18-19. Oktober in Berlin

Mit einem Workshop soll am 18. und 19. Oktober 2012 in Berlin die Zeitschrift sub\Urban gegründet werden. Auf diesem Workshop sollen programmatische, innovative und kontroverse Beiträge für eine interdisziplinäre und kritische Stadtforschung diskutiert werden. Neben der Vorstellung und Weiterentwicklung eines kollaborativen Arbeitsprogramms werden die zentralen Fragen und Themen diskutiert, denen sich die Zeitschrift annehmen soll.
Ein vorläufiges Programm und weitere Details werden in Kürze auf der Homepage und in den Newsletters veröffentlicht. Die Veröffentlichung des Programms erfolgt Anfang September.

Zur Anmeldung genügt eine Email mit Name, Kontaktdaten und evtl. Affiliation bis zum 10. Oktober an: info@zeitschrift-suburban.de.
Gebühren: 15 € voll / 5 € ermäßigt.

Beitragsvorschläge können nun eingereicht werden – in Form von Statements, Positionsbestimmungen und Vorträgen ebenso wie als Panels, offene Debatten oder in anderen Formaten. Die Beiträge sollen sich vor allem auf konzeptionellen, programmatischen, genealogischen und explorativen Ebenen mit aktuellen Fragen und Möglichkeiten kritischer Stadtforschung befassen.
Abstracts für den Workshop können bis zum 15. August an info@zeitschrift-suburban.de gesendet werden.

zeitschrift-suburban.de

0 comments add comment...

Eine interessante Karte über Lebenserwartung in London, kartiert entlang der London Tube Lines. Die Unterschiede sind eklatant.

Lives on the Line
by James Cheshire & Oliver O’Brien – UCL CASA

Die Karte gibts hier: http://life.mappinglondon.co.uk/

Einen kurzen Artikel der Daily Mail zum Thema hier: http://www.dailymail.co.uk/health/article-2176556/Interactive-tube-map-reveals-stark-inequalities-London-depending-local-station.html

0 comments add comment...

Eric Fisher hat die Ergebnisse der US-amerikanischen Volkszählung von 2010 und 2000 visualisiert. Jeder Punkt entspricht 25 Einwohnern, wobei Rot Weiß, Blau Schwarz, Grün Asiatisch, Orange Hispanisch und Gelb andere “Race” oder “Ethnicity” bedeutet.

Die Bilder, welche daraus für mehr als Hundert Städte entstanden sind, zeigen wie es in den USA mehr als 55 Jahre nach dem richtungsweisenden “Brown v. Board of Education” Urteil des Obersten Gerichtshofes um die Segregation bestellt ist.

Hier abgebildet: Detroit – die Stadt mit dem höchsten Segregationsindex der USA

Race and ethnicity: Detroit
© Eric Fischer. Data from Census 2000. Base map © OpenStreetMap, CC-BY-SA

Alle weiteren Bilder sind (auch höher aufgelöst) zu finden unter:
http://www.flickr.com/photos/walkingsf/sets/72157626354149574/

18 comments
  1. roman says: 20.07.201214.48

    Danke für den Hinweis! Eric Fischer macht oft schöne Karten.

    Zu Wien gab es mal die “Locals & Tourists”:
    http://www.flickr.com/photos/walkingsf/4671527727/

  2. UrbaniZm says: 20.07.201215.01

    roman said:

    Danke für den Hinweis! Eric Fischer macht oft schöne Karten.

    Zu Wien gab es mal die “Locals & Tourists”:
    http://www.flickr.com/photos/walkingsf/4671527727/

    at 14:48 on 20/07/2012
    [Comment imported from blog]

  3. UrbaniZm says: 20.07.201215.01

    roman said:

    Danke für den Hinweis! Eric Fischer macht oft schöne Karten.

    Zu Wien gab es mal die “Locals & Tourists”:
    http://www.flickr.com/photos/walkingsf/4671527727/

    at 14:48 on 20/07/2012
    [Comment imported from blog]

  4. Ulla UrbaniZm says: 20.07.201215.01

    roman said:

    Danke für den Hinweis! Eric Fischer macht oft schöne Karten.

    Zu Wien gab es mal die “Locals & Tourists”:
    http://www.flickr.com/photos/walkingsf/4671527727/

    at 14:48 on 20/07/2012
    [Comment imported from blog]

  5. Carl Eric Fred says: 29.08.201212.34

    Sehr schön das die auch mit die 2010-Daten aktualisiert sind.

    Wolfi, hast du W. Frey’s Black – White Dissimilarity Indices gemeint? Weil Detroit Metro hat sich nun da mit der Volkszählung 2010 ziemlich verbessert und liegt nach Milwaukee, New York und Chicago nun als viertärgste. (Vermutlich aber nur weil Detroit am schnellsten an der schwarzen Bevölkerung verliert und es einen Zuzug von Latina/o Bevölkerung gibt.)

    Wer sich gerade für karten von Detroit interessiert mag wahrscheinlich auf „Mapping the Straight“ (http://mapdetroit.blogspot.co.at/) schauen, da gibt’s ein paar nette Karten allerdings meist ohne die Vororte.

  6. Carl Fredl says: 29.08.201212.34

    Sehr schön das die auch mit die 2010-Daten aktualisiert sind.

    Wolfi, hast du W. Frey’s Black – White Dissimilarity Indices gemeint? Weil Detroit Metro hat sich nun da mit der Volkszählung 2010 ziemlich verbessert und liegt nach Milwaukee, New York und Chicago nun als viertärgste. (Vermutlich aber nur weil Detroit am schnellsten an der schwarzen Bevölkerung verliert und es einen Zuzug von Latina/o Bevölkerung gibt.)

    Wer sich gerade für karten von Detroit interessiert mag wahrscheinlich auf „Mapping the Straight“ (http://mapdetroit.blogspot.co.at/) schauen, da gibt’s ein paar nette Karten allerdings meist ohne die Vororte.

  7. Carl Fredl says: 29.08.201212.34

    Sehr schön das die auch mit die 2010-Daten aktualisiert sind.

    Wolfi, hast du W. Frey’s Black – White Dissimilarity Indices gemeint? Weil Detroit Metro hat sich nun da mit der Volkszählung 2010 ziemlich verbessert und liegt nach Milwaukee, New York und Chicago nun als viertärgste. (Vermutlich aber nur weil Detroit am schnellsten an der schwarzen Bevölkerung verliert und es einen Zuzug von Latina/o Bevölkerung gibt.)

    Wer sich gerade für karten von Detroit interessiert mag wahrscheinlich auf „Mapping the Straight“ (http://mapdetroit.blogspot.co.at/) schauen, da gibt’s ein paar nette Karten allerdings meist ohne die Vororte.

  8. Ulla UrbaniZm says: 29.08.201212.47

    Carl Eric Fred said:

    Sehr schön das die auch mit die 2010-Daten aktualisiert sind.

    Wolfi, hast du W. Frey’s Black – White Dissimilarity Indices gemeint? Weil Detroit Metro hat sich nun da mit der Volkszählung 2010 ziemlich verbessert und liegt nach Milwaukee, New York und Chicago nun als viertärgste. (Vermutlich aber nur weil Detroit am schnellsten an der schwarzen Bevölkerung verliert und es einen Zuzug von Latina/o Bevölkerung gibt.)

    Wer sich gerade für karten von Detroit interessiert mag wahrscheinlich auf „Mapping the Straight“ (http://mapdetroit.blogspot.co.at/) schauen, da gibt’s ein paar nette Karten allerdings meist ohne die Vororte.

    at 12:34 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

  9. UrbaniZm says: 29.08.201213.02

    Ulla UrbaniZm said:

    Carl Eric Fred said:

    Sehr schön das die auch mit die 2010-Daten aktualisiert sind.

    Wolfi, hast du W. Frey’s Black – White Dissimilarity Indices gemeint? Weil Detroit Metro hat sich nun da mit der Volkszählung 2010 ziemlich verbessert und liegt nach Milwaukee, New York und Chicago nun als viertärgste. (Vermutlich aber nur weil Detroit am schnellsten an der schwarzen Bevölkerung verliert und es einen Zuzug von Latina/o Bevölkerung gibt.)

    Wer sich gerade für karten von Detroit interessiert mag wahrscheinlich auf „Mapping the Straight“ (http://mapdetroit.blogspot.co.at/) schauen, da gibt’s ein paar nette Karten allerdings meist ohne die Vororte.

    at 12:34 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

    at 12:47 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

  10. UrbaniZm says: 29.08.201213.02

    Ulla UrbaniZm said:

    Carl Eric Fred said:

    Sehr schön das die auch mit die 2010-Daten aktualisiert sind.

    Wolfi, hast du W. Frey’s Black – White Dissimilarity Indices gemeint? Weil Detroit Metro hat sich nun da mit der Volkszählung 2010 ziemlich verbessert und liegt nach Milwaukee, New York und Chicago nun als viertärgste. (Vermutlich aber nur weil Detroit am schnellsten an der schwarzen Bevölkerung verliert und es einen Zuzug von Latina/o Bevölkerung gibt.)

    Wer sich gerade für karten von Detroit interessiert mag wahrscheinlich auf „Mapping the Straight“ (http://mapdetroit.blogspot.co.at/) schauen, da gibt’s ein paar nette Karten allerdings meist ohne die Vororte.

    at 12:34 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

    at 12:47 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

  11. UrbaniZm says: 29.08.201213.24

    Ulla UrbaniZm said:

    Carl Eric Fred said:

    Sehr schön das die auch mit die 2010-Daten aktualisiert sind.

    Wolfi, hast du W. Frey’s Black – White Dissimilarity Indices gemeint? Weil Detroit Metro hat sich nun da mit der Volkszählung 2010 ziemlich verbessert und liegt nach Milwaukee, New York und Chicago nun als viertärgste. (Vermutlich aber nur weil Detroit am schnellsten an der schwarzen Bevölkerung verliert und es einen Zuzug von Latina/o Bevölkerung gibt.)

    Wer sich gerade für karten von Detroit interessiert mag wahrscheinlich auf „Mapping the Straight“ (http://mapdetroit.blogspot.co.at/) schauen, da gibt’s ein paar nette Karten allerdings meist ohne die Vororte.

    at 12:34 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

    at 12:47 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

  12. UrbaniZm says: 29.08.201213.24

    Ulla UrbaniZm said:

    Carl Eric Fred said:

    Sehr schön das die auch mit die 2010-Daten aktualisiert sind.

    Wolfi, hast du W. Frey’s Black – White Dissimilarity Indices gemeint? Weil Detroit Metro hat sich nun da mit der Volkszählung 2010 ziemlich verbessert und liegt nach Milwaukee, New York und Chicago nun als viertärgste. (Vermutlich aber nur weil Detroit am schnellsten an der schwarzen Bevölkerung verliert und es einen Zuzug von Latina/o Bevölkerung gibt.)

    Wer sich gerade für karten von Detroit interessiert mag wahrscheinlich auf „Mapping the Straight“ (http://mapdetroit.blogspot.co.at/) schauen, da gibt’s ein paar nette Karten allerdings meist ohne die Vororte.

    at 12:34 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

    at 12:47 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

  13. Ulla UrbaniZm says: 29.08.201213.25

    Carl Eric Fred said:

    Sehr schön das die auch mit die 2010-Daten aktualisiert sind.

    Wolfi, hast du W. Frey’s Black – White Dissimilarity Indices gemeint? Weil Detroit Metro hat sich nun da mit der Volkszählung 2010 ziemlich verbessert und liegt nach Milwaukee, New York und Chicago nun als viertärgste. (Vermutlich aber nur weil Detroit am schnellsten an der schwarzen Bevölkerung verliert und es einen Zuzug von Latina/o Bevölkerung gibt.)

    Wer sich gerade für karten von Detroit interessiert mag wahrscheinlich auf „Mapping the Straight“ (http://mapdetroit.blogspot.co.at/) schauen, da gibt’s ein paar nette Karten allerdings meist ohne die Vororte.

    at 12:34 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

  14. Ulla UrbaniZm says: 29.08.201213.53

    UrbaniZm said:

    Ulla UrbaniZm said:

    Carl Eric Fred said:

    Sehr schön das die auch mit die 2010-Daten aktualisiert sind.

    Wolfi, hast du W. Frey’s Black – White Dissimilarity Indices gemeint? Weil Detroit Metro hat sich nun da mit der Volkszählung 2010 ziemlich verbessert und liegt nach Milwaukee, New York und Chicago nun als viertärgste. (Vermutlich aber nur weil Detroit am schnellsten an der schwarzen Bevölkerung verliert und es einen Zuzug von Latina/o Bevölkerung gibt.)

    Wer sich gerade für karten von Detroit interessiert mag wahrscheinlich auf „Mapping the Straight“ (http://mapdetroit.blogspot.co.at/) schauen, da gibt’s ein paar nette Karten allerdings meist ohne die Vororte.

    at 12:34 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

    at 12:47 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

    at 13:02 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

  15. UrbaniZm says: 04.05.201312.41

    Ulla UrbaniZm said:

    roman said:

    Danke für den Hinweis! Eric Fischer macht oft schöne Karten.

    Zu Wien gab es mal die “Locals & Tourists”:
    http://www.flickr.com/photos/walkingsf/4671527727/

    at 14:48 on 20/07/2012
    [Comment imported from blog]

    at 15.01 on 20.07.2012
    [Comment imported from blog]

  16. UrbaniZm says: 04.05.201312.41

    Ulla UrbaniZm said:

    Carl Eric Fred said:

    Sehr schön das die auch mit die 2010-Daten aktualisiert sind.

    Wolfi, hast du W. Frey’s Black – White Dissimilarity Indices gemeint? Weil Detroit Metro hat sich nun da mit der Volkszählung 2010 ziemlich verbessert und liegt nach Milwaukee, New York und Chicago nun als viertärgste. (Vermutlich aber nur weil Detroit am schnellsten an der schwarzen Bevölkerung verliert und es einen Zuzug von Latina/o Bevölkerung gibt.)

    Wer sich gerade für karten von Detroit interessiert mag wahrscheinlich auf „Mapping the Straight“ (http://mapdetroit.blogspot.co.at/) schauen, da gibt’s ein paar nette Karten allerdings meist ohne die Vororte.

    at 12:34 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

    at 12.47 on 29.08.2012
    [Comment imported from blog]

  17. UrbaniZm says: 04.05.201312.41

    Ulla UrbaniZm said:

    Carl Eric Fred said:

    Sehr schön das die auch mit die 2010-Daten aktualisiert sind.

    Wolfi, hast du W. Frey’s Black – White Dissimilarity Indices gemeint? Weil Detroit Metro hat sich nun da mit der Volkszählung 2010 ziemlich verbessert und liegt nach Milwaukee, New York und Chicago nun als viertärgste. (Vermutlich aber nur weil Detroit am schnellsten an der schwarzen Bevölkerung verliert und es einen Zuzug von Latina/o Bevölkerung gibt.)

    Wer sich gerade für karten von Detroit interessiert mag wahrscheinlich auf „Mapping the Straight“ (http://mapdetroit.blogspot.co.at/) schauen, da gibt’s ein paar nette Karten allerdings meist ohne die Vororte.

    at 12:34 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

    at 13.25 on 29.08.2012
    [Comment imported from blog]

  18. UrbaniZm says: 04.05.201312.42

    Ulla UrbaniZm said:

    UrbaniZm said:

    Ulla UrbaniZm said:

    Carl Eric Fred said:

    Sehr schön das die auch mit die 2010-Daten aktualisiert sind.

    Wolfi, hast du W. Frey’s Black – White Dissimilarity Indices gemeint? Weil Detroit Metro hat sich nun da mit der Volkszählung 2010 ziemlich verbessert und liegt nach Milwaukee, New York und Chicago nun als viertärgste. (Vermutlich aber nur weil Detroit am schnellsten an der schwarzen Bevölkerung verliert und es einen Zuzug von Latina/o Bevölkerung gibt.)

    Wer sich gerade für karten von Detroit interessiert mag wahrscheinlich auf „Mapping the Straight“ (http://mapdetroit.blogspot.co.at/) schauen, da gibt’s ein paar nette Karten allerdings meist ohne die Vororte.

    at 12:34 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

    at 12:47 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

    at 13:02 on 29-08-2012
    [Comment imported from blog]

    at 13.53 on 29.08.2012
    [Comment imported from blog]

add comment...

An der John H. Daniels Faculty of Architecture, Landscape, and Design der Universität Toronto wurde das Global Cities Institute gegründet.

“The Global Cities Institute will launch a democratic, global conversation that crosses political, social, economic and disciplinary boundaries,” says Patricia McCarney, newly appointed Director of the GCI. “We will welcome and seek the perspectives and ideas of political and business leaders, non-profit organizations, international agencies, designers, planners, academics, and the general public to address the core challenges confronting cities globally.”

Mehr Informationen hier:
http://media.utoronto.ca/media-releases/university-of-toronto/announcing-the-global-cities-institute-at-the-university-of-toronto/

0 comments add comment...

Deutschlandradio stellt in einem 20-minütigen Beitrag die Frage, was eine sinnvolle Grund- und Bodenpolitik für die Stadt Berlin wäre, und wie langfristig Gestaltungshoheit über den Boden erhalten werden kann.

Gestaltungshoheit oder Grundstücksverkauf – Wie soll Berlin mit seinem Grund und Boden umgehen?

Die dazugehörige Sendungsbeschreibung findet man hier:
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/laenderreport/1814942/

0 comments add comment...

Die Abteilung Kommunalpolitik der AK Wien hat eine neue Zeitschrift mit dem Titel “AK Stadt”. In der ersten Ausgabe widmen sich Michael Klug und Christian Pichler der guten alten Frage “Wem gehört die Stadt?”. Thomas Ritt schreibt über die Mariahilfer Straße und Walter Matznetter von der Uni Wien wird zur Frage der Freiheit in Städten befragt.

http://wien.arbeiterkammer.at/meinestadt

0 comments add comment...

Mieterproteste in Wien? Das kann doch nicht sein! Hier ist doch alles noch so schön?

Jedenfalls is auf indymedia ein Aufruf zu einer “Demonstration / Protestspaziergang” aufgetaucht – ohne UrheberIn. Ob es die Terrorprofis aus der BRD sind?

Zu sehen am:
Sa 21-07-2012, 16h Augartenspitz

https://linksunten.indymedia.org/de/node/63945

5 comments
  1. justin says: 18.07.201214.17
  2. UrbaniZm says: 18.07.201216.18

    justin said:

    TATAAAAAA….
    Da fällt mir ein:

    http://www.youtube.com/watch?v=x4o-TeMHys0

    und der remix : -) http://www.politicalremixvideo.com/2010/10/19/the-rent-is-too-damn-high-up-remix/

    at 14:17 on 18/07/2012
    [Comment imported from blog]

  3. UrbaniZm says: 18.07.201216.18

    justin said:

    TATAAAAAA….
    Da fällt mir ein:

    http://www.youtube.com/watch?v=x4o-TeMHys0

    und der remix : -) http://www.politicalremixvideo.com/2010/10/19/the-rent-is-too-damn-high-up-remix/

    at 14:17 on 18/07/2012
    [Comment imported from blog]

  4. Ulla UrbaniZm says: 18.07.201216.18

    justin said:

    TATAAAAAA….
    Da fällt mir ein:

    http://www.youtube.com/watch?v=x4o-TeMHys0

    und der remix : -) http://www.politicalremixvideo.com/2010/10/19/the-rent-is-too-damn-high-up-remix/

    at 14:17 on 18/07/2012
    [Comment imported from blog]

  5. UrbaniZm says: 04.05.201312.41

    Ulla UrbaniZm said:

    justin said:

    TATAAAAAA….
    Da fällt mir ein:

    http://www.youtube.com/watch?v=x4o-TeMHys0

    und der remix : -) http://www.politicalremixvideo.com/2010/10/19/the-rent-is-too-damn-high-up-remix/

    at 14:17 on 18/07/2012
    [Comment imported from blog]

    at 16.18 on 18.07.2012
    [Comment imported from blog]

add comment...
Fontana Vienna Euro PGA 2008

Fontana Vienna Euro PGA 2008 – (c) by Gryffindor from Wikimedia Commons

In Oberwaltersdorf liegt die Magna Europazentrale. Dafür wurden 1994 das Schloss Oberwaltersdorf und der zugehörige landwirtschaftliche Betrieb erworben. Bald darauf kam es zur Errichtung eines  “Golfresorts mit privaten Häusern und Apartments nach amerikanischem Vorbild” so das Magazin “Vienna Deluxe“.

Die Anlage ist konstant gewachsen und wächst weiter. Teile 1-3 sind laut Webseite der Immobilienfirma schon verkauft und die Gemeinde scheint auch weiterhin widmungswillig. Nur über Carports am Schloss-See wird diskutiert. Gated Community im klassichen Sinne ist es jedoch keine: Es gibt keine Zugangsbeschränkung. Dazu müssten die Besitzer die öffentliche Infrastruktur wie Straßen, Straßenbeleuchtung, etc. selbst errichten und erhalten. In bewährter Form scheint hier Frank Stronachs Firma nicht wirklich bemüht für einen schlanken Staat zu sorgen. Schlank scheint er aber jedenfalls bei der Errichtung der Anlage gehalten worden zu sein: Die Wirtschaftkammer Niederösterreich fand 1999, dass auf der Baustelle der Anlage nur 80% der Arbeiter schwarz beschäftigt wurden – natürlich von Subunternehmen die mit dem Entwickler nichts zu tun hatten.

Für die Presse ist die Anlage “Little America” und das ganze liegt wieder einmal total im Trend. Die Werbung im “Vienna Deluxe” ist dann klarerweise auch auf russisch. Eine Garconniere kommt auf bescheidene € 350.000. Villen scheinen da vergleichsweise billig. Man kann auch ein eigenes Grundstück erwerben und bauen – vorrausgesetzt man hält sich an den “architektonischen Fontana Stil“.

Obwohl das Objekt auch als “Anlage mit überdurchschnittlicher Wertsteigerung” vermarktet wird wohnen laut dem Geschäftsführer der Anlage Manfred Rottensteiner drei Viertel der Inhaber auch  wirklich in den Objekten und zwar “von der Jungfamilie bis zum Pensionisten”. Manfred Rottensteiner hat übrigens bereits eine längere Karriere als Magna Immobilienentwickler. Daneben ist er noch ÖVP-Bürgermeister von Weikersdorf und Präsident des SC Wiener Neustadt.

Die “ideale Lage, nur 20km südlich von Wien” erscheint allerdings nicht mehr so ideal, wenn man die öffentliche Verkehrsanbindung betrachtet. Denn innerhalb kann man zwar “die gesamte Infrastruktur der Freizeitanlage genießen, ohne dafür ein Auto zu benötigen“, die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln in der Hauptverkehrszeit zum Stephansplatz dauert jedoch etwa eineinhalb Stunden. Das ist etwa so lange wie ab Ende nächsten Jahres vom Linzer Hauptbahnhof.

0 comments add comment...