urbaniZm

Eine interessante Serie in der Berliner Zeitung zum Thema “Wem gehört die Stadt?”.

Hier der Link: http://www.berliner-zeitung.de/wem-gehoert-die-stadt-/14947804,14947804.html

0 comments add comment...

Ein Beitrag im letzten ORF Report über Zersiedelung in Österreich. Thematisch ein Kernstück der Raumplanung – von der TU Raumplanung hat es niemand in die Sendung geschafft – woran das liegen mag…

http://tvthek.orf.at/programs/1310-Report/episodes/4305097-Report/4305103-Verbautes-Land

0 comments add comment...

Gut zu Fuß in der urbanen Stadt / im lebendigen öffentlichen Raum –
mitreden, mitentscheiden, mithandeln, mitgehen” –  sicher, gesund und nachhaltig

walkspace.at – Konferenzhomepage

0 comments add comment...

Zunehmend folgt auch der Wiener Wohungsmarkt internationalen Trends und es werden mehr und mehr hochpreisige Luxusapartments in der Stadt angeboten. Das neueste Projekt nach dem Sans Souci Haus in der Burggasse, mit einem kolportierten Quadratmeterpreis von 17,500 Euro, entsteht gerade am Hohen Markt. Der Quadratmeterpreis der Wohnungen im Palais “Il Principe” soll bei schlappen 28,500 Euro liegen. Die Wohnungsgröße liegt bei 600 m², inklusive Terrasse.

In der Presse gibts die Details zum Nachlesen: http://diepresse.com/home/panorama/wien/1261340/Wien_Dekadenz-in-neuer-Hoehe-in-der-City

Die Entwickler, JP Immobilien machen keinen Hehl daraus, dass es sich bei den Wohnungen primär um Prestige- und Anlageobjekte handelt und nicht um Wohnungen zum Zweck des Wohnens. Dazu passend ist auch der gewählte Werbeslogan für das Projekt: http://www.muevo.at/typo3temp/pics/6e5a711cad.jpg

Auf lange Sicht kann erwartet werden, dass der neue Luxusimmobilienboom in Wien auch weitreichendere Auswirkungen auf Wohnungs- und Mietpreisniveaus in der Stadt hat. Kürzlich veröffentlichte Zahlen zeigen, dass es sich hierbei um kein fernes Szenario handelt. Neue Eigentumswohnungen in Wien sind heute mehr als 10 Prozent teurer als noch vor einem Jahr (Details hier: DiePresse.com). Aber auch im Mietsegment ziehen die Preise zunehmend an, wie die Presse berichtet.

1 comment
  1. […] in einem neuen Luxussegment am Wiener Eigentumsmarkt (siehe etwa hier oder auf diesem Blog hier). Steigendes Investoreninteresse treibt die Renditeerwartungen und damit die Grundstückspreise […]

add comment...

Virales Marketing aus dem Blechcontainer: Wer will kann ab 20. Juni drei bis sechs Monate in einer Büchse in Aspern leben “Doppelbett, Küche, Dusche, Internet und Fahrrad inklusive” – vorrausgesetzt es wird fleiߟig gepostet auf allen Kanälen.

http://blog.aspern-seestadt.at/?p=5134

5 comments
  1. […] kann das Grundstück für einen Wagenplatz nicht sicher sein für bloggende KünsterInnen die Marketing für die Seestadt machen sollen aber […]

  2. UrbaniZm says: 13.07.201222.46

    Nicht jeder darf in Aspern bleiben | urbaniZm said:

    […] kann das Grundstück für einen Wagenplatz nicht sicher sein für bloggende KünsterInnen die Marketing für die Seestadt machen sollen aber […]

    at 20:33 on 13/07/2012
    [Comment imported from blog]

  3. UrbaniZm says: 13.07.201222.46

    Nicht jeder darf in Aspern bleiben | urbaniZm said:

    […] kann das Grundstück für einen Wagenplatz nicht sicher sein für bloggende KünsterInnen die Marketing für die Seestadt machen sollen aber […]

    at 20:33 on 13/07/2012
    [Comment imported from blog]

  4. Ulla UrbaniZm says: 13.07.201222.46

    Nicht jeder darf in Aspern bleiben | urbaniZm said:

    […] kann das Grundstück für einen Wagenplatz nicht sicher sein für bloggende KünsterInnen die Marketing für die Seestadt machen sollen aber […]

    at 20:33 on 13/07/2012
    [Comment imported from blog]

  5. UrbaniZm says: 04.05.201312.41

    Ulla UrbaniZm said:

    Nicht jeder darf in Aspern bleiben | urbaniZm said:

    […] kann das Grundstück für einen Wagenplatz nicht sicher sein für bloggende KünsterInnen die Marketing für die Seestadt machen sollen aber […]

    at 20:33 on 13/07/2012
    [Comment imported from blog]

    at 22.46 on 13.07.2012
    [Comment imported from blog]

add comment...

Ein streitbarer Artikel über Gentrifizierung “von innen gesehen”, über Inneneinrichtung von Bobos.

http://berlinergazette.de/gentrifizierung-von-innen/

10 comments
  1. Mara Cruella says: 02.07.201210.50

    da weiß man nicht wer konservativer ist; die gentrifizierer oder die anti-gentrifizierer … der letzte absatz über kunst zeigt das ganz schön (“dafür hätte man in der Schule nicht mal eine 4- bekommen” – also bitte!!!), pfui.

  2. Mara Cruella says: 02.07.201212.50

    da weiß man nicht wer konservativer ist; die gentrifizierer oder die anti-gentrifizierer … der letzte absatz über kunst zeigt das ganz schön (“dafür hätte man in der Schule nicht mal eine 4- bekommen” – also bitte!!!), pfui.

  3. UrbaniZm says: 02.07.201213.02

    [Comment imported from blog]

  4. UrbaniZm says: 02.07.201213.02

    [Comment imported from blog]

  5. Justin Kadi says: 02.07.201211.14

    ich finde ja auch diese gegensätze in der analyse äußerst interessant. der blick ist entweder “über alle Dächer hinweg bis zur nächsten grünen Lunge der jeweiligen Metropole” oder “das Augenlicht klatscht irritiert an einen unverputzten, ranzigen Innenhof” … also was jetzt. ich erkenn nicht ganz den zusammenhang?

  6. Justin Kadi says: 02.07.201213.14

    ich finde ja auch diese gegensätze in der analyse äußerst interessant. der blick ist entweder “über alle Dächer hinweg bis zur nächsten grünen Lunge der jeweiligen Metropole” oder “das Augenlicht klatscht irritiert an einen unverputzten, ranzigen Innenhof” … also was jetzt. ich erkenn nicht ganz den zusammenhang?

  7. UrbaniZm says: 02.07.201213.16

    [Comment imported from blog]

  8. UrbaniZm says: 02.07.201213.16

    [Comment imported from blog]

  9. UrbaniZm says: 04.05.201312.41

    Mara Cruella said:

    da weiß man nicht wer konservativer ist; die gentrifizierer oder die anti-gentrifizierer … der letzte absatz über kunst zeigt das ganz schön (“dafür hätte man in der Schule nicht mal eine 4- bekommen” – also bitte!!!), pfui.

    at 12.50 on 02.07.2012
    [Comment imported from blog]

  10. UrbaniZm says: 04.05.201312.41

    Justin Kadi said:

    ich finde ja auch diese gegensätze in der analyse äußerst interessant. der blick ist entweder “über alle Dächer hinweg bis zur nächsten grünen Lunge der jeweiligen Metropole” oder “das Augenlicht klatscht irritiert an einen unverputzten, ranzigen Innenhof” … also was jetzt. ich erkenn nicht ganz den zusammenhang?

    at 13.14 on 02.07.2012
    [Comment imported from blog]

add comment...

David Harvey talks about his latest book “Rebel Cities – The urbanization of Class Struggle”

45 min video plus Q&A

Given the strong relationship between urbanization and capital accumulation, and the consequent urban roots of both past and present fiscal crises, it follows that the city is a key arena within which class forces clash. The sharpening of these clashes transforms movements for the right to the city into urban uprisings and revolutionary movements. This then poses the key question of how to mobilize and organize a whole city around a movement for revolutionary change.

David Harvey is Distinguished Professor and Director of the Center for Place, Culture and Politics at the Graduate Center of the City University of New York. His most recent books include A Companion to Marx’s Capital; The Enigma of Capital (Deutscher Prize, 2010); and Rebel Cities: From the Right to the City to the Urban Revolution.

Speaker(s): Professor David Harvey
Recorded on 10 May 2012 in Old Theatre, Old Building.

0 comments add comment...

WIEN MORZINPLATZ. WIE ERINNERN? fragt sich ein Walk zu den Gedenkstätten der Opfer der Gestapo Wien inkl. Diskussion. Mit Carola Dertnig, Julia Rode, Eduard Freudmann, Moderation des KÖR Projekts: Elke Krasny. Treffpunkt Salztorgasse 6. Heute, 22.6. 17:00, Morzinplatz.

0 comments add comment...

Installation zur finanziellen Lage der TU im Teich im Resselpark:

0 comments add comment...

Gemeinsam mit Spezialeinheiten der Militärpolizei hat WELTJOURNAL-Reporterin Julieta Rudich die Favela Morro do Alemao besucht, die bis vor kurzem noch als die gefährlichste Gegend von Rio de Janeiro bekannt war.
Dabei konnte sie unter anderem eine überraschende Wende in der Drogenpolitik feststellen: „Die Bekämpfung des Drogenhandels ist nicht mehr unser Ziel. Drogen sind unausrottbar, es gibt sie in jeder Gesellschaftsschicht. Was wir bekämpfen müssen sind die illegalen Waffen und die Gewalt“, sagt ein Polizeioffizier und die bisher sichtbaren Erfolge in der Befriedung der Elendsviertel scheinen ihm Recht zu geben. (s. http://tv.orf.at/program/orf2/20120620/574461301/340042/)

http://tvthek.orf.at/programs/1328-Weltjournal

0 comments add comment...