urbaniZm

Archive
Tag "particicpation"
Büro Friedrich von Borries / © Christoph T. Herrmann

Büro Friedrich von Borries
© Christoph T. Herrmann

Die Stadtgespräche sind eine monatliche Interviewreihe – entstanden aus Interviews die von Studierenden am Fachbereich Örtliche Raumplanung an der TU Wien geführt wurden. Die Stadtgespräche sollen zeigen wie Plannerinnen und Planer die Stadt und ihre Tätigkeit sehen, was sie sich wünschen und was sie sich von denen wünschen die ihnen eines Tages (nach)folgen werden.

Friedrich von Borries ist Architekt und lehrt Designtheorie und kuratorische Praxis an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. In seinem Berliner Projektbüro arbeitet er mit einem interdiziplinären Team an aktuellen Fragen der Gestaltung und wirtschaftlichen Entwicklung. Weiters hat er nach zahlreichen Fachbüchern 2011 bei Suhrkamp einen Roman veröffentlicht.

Friedrich von Borries spricht über seine Berufsauffassung als hinterfragenden Gestalter von Lebensraum der Spaß für „die Ideologie der Wohlfühlgesellschaft” hält. Städte könne man sich nicht wünschen und ob man sie entwickeln könnte sei höchst fraglich. Die politische Entität Stadt ist angeblich nicht mehr relevant – und am Ende würden in einer partizipatorischen Wohlstandsgesellschaft die Entscheidungen meist doch nach rein ökonomischen Prämissen getroffen. Die Vision scheint düster. Und doch gibt es Hoffnung: darin „nicht brav und lieb” zu sein, weil in der Mikropolitik Gestaltung möglich scheint, darin von anderen insbesondere aus anderen Kulturen zu lernen und schließlich überraschenderweise in Bad Sickingen.

Zukunft Stadt Friedrich von BorriesFriedrich von Borries ist heute im Rahmen der Reihe Zukunft Stadt” an der TU Wien zu Gast und spricht über:

Entwerfen zwischen Fiktion, Imagination und Pragmatismus

Do., 17.1.2013 – 19.00h – TU Wien – Hauptgebäude, Karlsplatz 13, 1040 Wien – HS 7

Was ist Ihr Arbeitsschwerpunkt und in welcher Rolle sehen Sie sich dabei?

Ich verstehe meine Rolle so, dass ich Fragen stelle, während die klassische Stadtplanung vorgibt schon Antworten zu haben.

Arbeitsschwerpunkt ist die Gestaltung von Lebensraum. Dazu zählt Stadt für den Großteil der Menschen. Ich bin auch Architekt, arbeite aber mit anderen Mitteln und Methoden, als man das vielleicht klassischerweise als Architekt oder Stadtplaner lernt.

Unsere Arbeitsmethodik wenden wir in unterschiedlichen Kontexten an. Für Frankfurt und Berlin entwickeln wir im Moment großmaßstäblichen Leitbilder, aber wir realisieren auch kleinmaßstäbliche, interventionistische Projekte und temporäre Installationen.

Dabei hinterfragen wir Übereinkünfte und gucken hinter die Kulissen und Gewohnheiten. So kommen wir zu unseren Lösungen. Ich würde diesen Weg eher als forschenden Blick und weniger als klassisches Entwerfen beschreiben.

Was ist Ihre Lieblingsstadt?

Die Frage finde ich langweilig, weil ich nicht weiß was eine Lieblingsstadt ist. Ich würde gerne mal nach Tokio reisen, weil ich da noch nie war. Deshalb ist Tokio eine Lieblingsstadt, weil ich dort gerne wäre, aber noch nicht war. Berlin ist eine Stadt, in der ich sehr gerne wohne, insofern könnte Berlin meine Lieblingsstadt sein. In Los Angeles habe ich sehr gerne gelebt, eine tolle Stadt. Und Hamburg ist natürlich eine Lieblingsstadt, da mache ich meine Lieblingsarbeit. Aber was ist nun meine Lieblingsstadt.

Bad Sikingen! Bad Sikingen, da war ich noch nie und Read More

0 comments add comment...

Das CIT-Collective versucht schon seit über einem Jahr InteressentInnen für eine kulturelle Nachnutzung des ehemaligen Gaswerk Leopoldau zu bündeln:

“Da oben gibt es ein riesengroßes leerstehendes Gelände!”. Mit diesen Wort einer Einzelperson wird im Sommer 2011 auf einen Schlag eine Gruppe junger Leute auf das ehemalige Gaswerk Leopoldau aufmerksam. Alle interessiert an Stadtentwicklungsprozessen und verbunden mit vielen Kulturschaffenden in Raumnot fängt das CIT collective an, Informationen über das Gaswerk zu sammeln und “live” Blicke darauf zu werfen.
s. http://citcollective.wordpress.com/cit-gaswerk/

Nach längeren Diskussionen und Ideenentwicklungen wandte man sich an die Stadt. Dort schien das ganze an der Komplexität des Vorhabens und von Verantwortungen zu scheitern. Dann kam überraschend ein Call und danach ein, unter denjenigen die dort schon länger engagiert sind höchst umstrittenes, “partizipatives” Verfahren. Für die Stadt natürlich jedenfalls ein großer Erfolg.

Das CIT-Collective ist dennoch weiter optimistisch und bemüht sich um einen konstruktiven Prozess:

Das alte Gaswerk Leopoldau (Endstation U1 und S-Bahn Siemensstr.) würde potentiell die Möglichkeit bieten, die Raumnot vieler künstlerisch-kultureller, politischer und sozialer Gruppierungen in Wien zu lösen. Gleichzeitig könnte damit ein ganzes neues Stadtviertel voller engagierter Menschen entstehen: Der erste “Stadtentwicklungsprozess von Unten” seit Langem in Wien. […]

Mittlerweile scheinen auch die Verantwortlichen bei Stadt und Wiengas erkannt zu haben, dass es ohne “Kunst und Kultur”, aber auch ohne intensive Prozesse der Mitbestimmung und die Einbringung unkonventioneller Ideen nicht funktionieren wird, ohne massiven Protest hervorzurufen. Diese Chance sollten wir nutzen.

s. Aussendung vom 19.11.2012

Um einen Überblick über das bisher geschehene zu geben und den weiteren Prozess zu planen lädt das CIT-Collective zu einem Treffen:

Mittwoch, 21.November – 9.30 – Institut für Alltagsforschung – Schwendermarkt 33 (ehemaliges ÖVP-Büro)

0 comments add comment...

Am 19. November findet in Salzburg ein Symposium mit dem Titel “Die Stadt sind wir!? – Community Organizing und integrierte Stadt(teil)entwicklung” statt. Thematisiert werden Beteiligungsprozesse in der Stadtentwicklung, insbesondere die zivilgesellschaftliche Organisationsarbeit des “Community Organizing” wird von verschiedenen internationalen Fachleuten diskutiert und mögliche Ansätze für die Zukunft formuliert.

Netterweise ist die Veranstaltung kostenlos, nähere Informationen sind hier zu finden: http://www.wohnbund.at/wp/2012/10/symposium-die-stadt-sind-wir/

0 comments add comment...