urbaniZm

Archive
Tag "Wien"

Isabella Lechner veröffentlichte auf dieStandard am 3. Dezember vom eine Reportage über die Situation von alleinerziehenden Müttern am Wiener Wohnungsmarkt. Dabei klagen eher katholische und Pro-Life Verbände wie die Aktion Leben über die  Situation in Wien. Es scheint etwas seltsam, dass dieStandard diesen Vereinen eine Bühne sam Spendenaufruf bietet, wo doch andere Teile der Redaktion möglicherweise dagegen Sturm laufen.

Das geschilderte Problem ist jedenfalls, dass der Eintritt in den privaten wie auch in den genossenschaftlichen Wohnungsmarkt aufgrund von hohen Kautionen und geforderten Einkommensnachweisen vielen AlleinerzieherInnen schwierig bis unmöglich ist. Den Hilfseinrichtungen stehen zwar eine begrenzte Anzahl an Interventionsmöglichkeiten zur Verfügung diese scheinen aber schon lange ausgeschöpft.

Die darunterstehenden Kommentare zeigen wohl wunderbar den Zynismus des Publikums einer “Wirtschaftzeitung”: Es wird geklagt über arme geknechtete WohungsbesitzerInnen, den gequälten Immobilienmarkt und die trotz ihres mutmaßlichen  Reichtums jammernden AlleinerzieherInnen in Substandard-Wohnungen.

0 comments add comment...

10.30 – 12.30 Uhr

Crime City Tour im Rahmen der Aktionstage des “Bündnis Wilder Wohnen”: Glorit erobert die Alte Donau

Führung mit Arno Aigner, Sprecher der Bürger_inneninitiative Obere Alte Donau

Treffpunkt 10.30 Uhr U1-Station Alte Donau – 1220 Wien

Die Immobilienfirma Glorit versucht (mit Erfolg) seit geraumer Zeit Immobilien-Filet-Stückchen etwa an der Alten Donau zu kaufen und sie “aufzuwerten”. Ein gutes Beispiel um zu zeigen wie Spekulation mit offensichtlicher Unterstützung der Stadt Wien vor sich geht.

Text zur Glorit und Alter Donau im Augustin:  http://www.augustin.or.at/article1786.htm

weitere Informationen zum Bündnis Wilder Wohnen: http://wilderwohnen.blogsport.eu/

0 comments add comment...

13 – 18 Uhr Praterstern, 1020 Wien

Aktionstag: Wohnzimmer am Praterstern & Expeditionen

Öffentliches Protest-Wohnzimmer am Praterstern mit Infopoint, Vokü, und als Startpunkt für zwei Expeditionen.

14.00 Uhr – Expedition 1

Wiener Wohnen ist auch keine Lösung

16.00 Uhr – Expedition 2

Was ihr wollt – alternative Wohnformen, Konzepte und Lebenstrategien

 

19.00 Uhr

Expeditions – Nachtreffen

PizzeriA lädt euch ein, zu einem gemütlichen Expeditions – Nachtreffen

PizzeriA – Mühlfeldgasse 12 – 1020 Wien

 

Weitere Infos: http://wilderwohnen.blogsport.eu/

0 comments add comment...

Als Auftakt der Aktionstage “Wilder Wohnen” anlässlich des 90-jährigen Jubiläums des Mietengesetzes findet im Aktionsradius Augarten so eine Art Podiumsdiskussion mit – hoffentlich umfangreicher – Publikumsbeteiligung statt. Dabei wird zuerst die 90-jährige Geschichte des Mieterschutzes erörtert. Auf dieser Grundlage werden aktuelle Probleme und Tendenzen in Wien und darüber hinaus eingebracht und diskutiert:

  • Mietrecht: Geschichte und aktuelle Tendenzen – Josef Iraschko
  • Kommunalem Wohnbau – Antonia Coffey
  • Gentrifizierung in Wien – Roman Seidl
  • Zwischennutzungen, Leerstandspolitik – Anna Hirschmann
  • MieterInnenbewegungen in Europa  – Leo Gabriel
  • und weitere Themen

Mittwoch 5.12.2012 – Aktionsradius Wien – Gaußplatz 11 – 1200 Wien

3 comments
  1. Manni Mateur says: 27.11.201222.36

    Sind fuer die Vorträge Audiomitschnitte geplant?

  2. Manni Mateur says: 27.11.201223.36

    Sind fuer die Vorträge Audiomitschnitte geplant?

  3. Manni Mateur says: 27.11.201223.36

    Sind fuer die Vorträge Audiomitschnitte geplant?

add comment...

Das CIT-Collective versucht schon seit über einem Jahr InteressentInnen für eine kulturelle Nachnutzung des ehemaligen Gaswerk Leopoldau zu bündeln:

“Da oben gibt es ein riesengroßes leerstehendes Gelände!”. Mit diesen Wort einer Einzelperson wird im Sommer 2011 auf einen Schlag eine Gruppe junger Leute auf das ehemalige Gaswerk Leopoldau aufmerksam. Alle interessiert an Stadtentwicklungsprozessen und verbunden mit vielen Kulturschaffenden in Raumnot fängt das CIT collective an, Informationen über das Gaswerk zu sammeln und “live” Blicke darauf zu werfen.
s. http://citcollective.wordpress.com/cit-gaswerk/

Nach längeren Diskussionen und Ideenentwicklungen wandte man sich an die Stadt. Dort schien das ganze an der Komplexität des Vorhabens und von Verantwortungen zu scheitern. Dann kam überraschend ein Call und danach ein, unter denjenigen die dort schon länger engagiert sind höchst umstrittenes, “partizipatives” Verfahren. Für die Stadt natürlich jedenfalls ein großer Erfolg.

Das CIT-Collective ist dennoch weiter optimistisch und bemüht sich um einen konstruktiven Prozess:

Das alte Gaswerk Leopoldau (Endstation U1 und S-Bahn Siemensstr.) würde potentiell die Möglichkeit bieten, die Raumnot vieler künstlerisch-kultureller, politischer und sozialer Gruppierungen in Wien zu lösen. Gleichzeitig könnte damit ein ganzes neues Stadtviertel voller engagierter Menschen entstehen: Der erste “Stadtentwicklungsprozess von Unten” seit Langem in Wien. […]

Mittlerweile scheinen auch die Verantwortlichen bei Stadt und Wiengas erkannt zu haben, dass es ohne “Kunst und Kultur”, aber auch ohne intensive Prozesse der Mitbestimmung und die Einbringung unkonventioneller Ideen nicht funktionieren wird, ohne massiven Protest hervorzurufen. Diese Chance sollten wir nutzen.

s. Aussendung vom 19.11.2012

Um einen Überblick über das bisher geschehene zu geben und den weiteren Prozess zu planen lädt das CIT-Collective zu einem Treffen:

Mittwoch, 21.November – 9.30 – Institut für Alltagsforschung – Schwendermarkt 33 (ehemaliges ÖVP-Büro)

0 comments add comment...

The Austrian Miracle

Wien ist ja bekanntlich anders – zumindest wenn es nach der Dauerbeschallung der Wiener Stadtvermarktung geht. Und ab und an gibt es dann auch noch ein Wunder. So lobt Dardis McNamee – Gründerin und Herausgeberin der englischsprachigen Wiener Monatszeitung “Vienna Review” – in einem Artikel in “Foreign Policy” die Österreichische Sozialpartnerschaft und die in Wien doch noch eher keynesianische Wirtschaftspolitik in den Status eines Wunders. Das ist insofern beachtlich als diese Zeitung – also nicht die von McNamee sondern “Foreign Policy” – weltweit von vielen in Außenpolitik und Diplomatie gelesen wird – ein gewaltiger Marketingerfolg also.

Nun haben die Wunder von Wien eher die Eigenschaft nicht einzutreten. Franz Schellhorn schreibt in der Presse auch gleich fleiߟig dagegen an. Er meint sinngemäß das einzige Wunder seien die Schulden und dreht als Gegenposition eine gute alte neoliberale Schallplatte: nämlich dass hier “Wohlstand konsumiert wird, der nie erwirtschaftet worden ist”. Nur die Presse wird im Ausland wohl kaum jemand lesen.

Das Wunder von Wien

Soweit so langweilig. Aber es gibt ja nun ein wahres “Wunder von Wien”: eine grüne Partei, die plötzlich Sozialpolitik betreibt. Ob nun da die Alternative Liste aus dem Keller wiederauferstanden ist und das gute alte Melonenprinzip (außen grün und innen rot – für die, die diesen entsetzlich alten Witz noch nicht kennen sollten) wieder da ist?

Ich versuche eine Rekonstruktion der Ereignisse:

In Deutschland gibt es schon länger Mietproteste. In Berlin erreichten diese rund um das letzte Wochenende das erste Mal breite Medienaufmerksamkeit – wohl auch weil der Nachfrageüberhang mittlerweile absurde Ausmaße annimmt. In Wien ist angeblich nichts mehr zu holen und die institutionellen Investoren ziehen weiter.

Do. 8. 11.

Das grüne Wunder von Wien fängt wohl an am 8. November 2012: mit einer Aussendung von David Ellensohn mit dem Titel “Österreich braucht eine umfassende Mietrechtsreform”. Ellensohn ist Klubchef der Wiener Grünen und hat – laut seiner Webseite  – die “Schwerpunkte: Soziales, Wohnen, Umverteilung”. Read More

3 comments
  1. @bagruthewi says: 15.11.201216.42

    Zur Debatte um das Mietrecht und den Vorschlag der Grünen, eine Mietobergrenze von 7 Euro/m2 einzuführen: http://t.co/0hi0kFjV #Wien

  2. robert poth says: 18.11.201202.13

    Diese neue Debatte über die Leistbarkeit des Wohnens ist m.E. dringendst nötig, und ich freue mich auch über die Existenz von urbanizm.net. Die aus der Zeit der Großen Koalition (wenn ich mich nicht irre) stammenden Absurditäten wie die Ausweitung der Befristbarkeit von Mietverträgen beurteile ich als eine Art Etappensieg der Rentiers. (Schema: Wenn sich bloßer Besitz nicht mehr rentiert, dann soll der Staat dafür sorgen, dass das wieder der Fall ist. Toll.)

    Anekdotisches: Ich lebe im Zentrum einer Boboisierungszone (Yppenplatz), mit um sich greifenden Dachgeschossausbauten, wegsterbenden AltmieterInnen, modernen NomadInnen (qua befristete Mietverträge) und HauseigentümerInnen, die sich die Hände reiben können, weil die Zinshaus- und Grundstückspreise ohne ihr Zutun nach oben streben. Ich kenne die meisten Leute im eigenen Haus kaum mehr (sie wechseln zu rasch; Solidarität unter MieterInnen kann sich derart nicht mehr entwickeln), und es beruhigt mich nicht unbedingt, dass mein Hauseigentümer ein bezifferbares Interesse an meinem Ableben hat (unbefristeter Mietvertrag, hört, hört).
    Eine meiner Bekannten zieht nun weg aus Wien, weil sie sich die letzte Erhöhung ihrer Mietkosten (befristeter Mietvertrag) nicht mehr leisten kann, und wird zur Pendlerin. Womit auch die Verbindung mit den Parkpickerln gar nicht so abwegig erscheint …

  3. @fernseherkaputt says: 18.11.201223.05

    Lesenswerte Analyse von @urban_izm zu den Vorschlägen der Grünen und der medialen Dynamik: http://t.co/1X6Ftwql #Mieten #imZentrum

add comment...

Das wohnungspolitische Treffen in Vorbereitung von Aktionen/Diskussionen rund um den 7. Dezember 2012 (90. Jahrestag der Verabschiedung des Mietengesetzes in Österreich) hat jetzt den Namen “Bündnis Wilder Wohnen”. Das Bündnis unterschiedlicher Personen und Organisationen organisiert Aktionstage von 5. – 8. Dezember 2012 in Wien und will eine dauerhafte neue Mieter_innenbewegung ins Leben rufen.

Eine Plattform gegen Gentrifizierung und Mietwucher, die AkteurInnen auf dem Feld der Wohnungspolitik, der Stadtentwicklung und der Mieter_innen-Interessensvertretung vereinigt. Unterschiedliche “Kulturen” der Auseinandersetzung mit Stadt- und Wohnpolitik treffen aufeinander – von den service-orientierten Mieter_innenvertretungen über die junge “Häuserkampfszene” bis zu den Praktiker_innen und Theoretiker_innen einer sozialen, ökologischen, demokratischen Stadtplanung oder zu den Anti-Privatisierungsinitiativen.

link: http://wilderwohnen.blogsport.eu/

nächstes Treffen: Freitag, 16. November 2012, Augustinhaus, 17 Uhr, 1050 Wien, Reinprechtsdorfer Straße 31, im Hof.

Interessierte sind willkommen!

0 comments add comment...

Michael Hieslmair und Michael Zinganel haben tracing spaces gegründet – eine NGO für “interdisziplinäre Forschungsprojekte, Veranstaltungen und Publikationen”. In dem Rahmen veranstalten sie eine Serie von Veranstaltungen mit dem Titel “Mapping Mobilites”. Am Dienstag finden als dritter Teil der Serie zwei Vorträge an der TU Wien statt:

Alissa Tolstokorova stellt in “Where Have all the Women Gone?” die Auswirkungen der überproportional hohen Mobilität von Frauen vor, die nur mit Touristenvisa ausgestattet im Westen Europas als Service-, Reinigungs- und Pflegepersonal arbeiten. Im Zentrum stehen die Herausforderungen und Probleme eines derart mobilisierten und transnationalen Alltags der Frauen sowie die destruktiven Auswirkungen auf die Familie als soziale Institution.

Uwe Rada berichtet in “Terminals” von den Transformationen des Metropolenkorridors zwischen Berlin und Minsk, entlang dessen sich wachsende und schrumpfende Räume gegenüberstehen. Im Fokus liegen Grenzen und Grenzüberschreitungen die nicht nur das wirtschaftliche Überleben zum Thema haben sondern auch konkurrierende Geschichtspolitiken und neue regionale Identitäten.

s. http://tracingspaces.net/mapping-mobilities-program/

Dienstag, 13. Oktober 2012  – 19.00
Kontaktraum – TU Wien – Gusshausstrasse 25-29, Dachgschoß – 1040 Wien

1 comment
  1. @bagruthewi says: 11.11.201219.55

    Mapping Mobilites: Arbeitsmigration von Frauen & der Metropolenkorridor zwischen Berlin und Minsk – http://t.co/MHOkAGj2

add comment...

Nächstes wohnungspolitisches Treffen in Vorbereitung von Aktionen/Diskussionen rund um den 7. Dezember 2012 (90. Jahrestag der Verabschiedung des Mietengesetzes in Österreich) – eine dauerhafte neue MieterInnenbewegung soll entstehen.

Eine Plattform gegen Gentrifizierung und Mietwucher, die AkteurInnen auf dem Feld der Wohnungspolitik, der Stadtentwicklung und der MieterInnen-Interessensvertretung vereinigt. Unterschiedliche “Kulturen” der Auseinandersetzung mit Stadt- und Wohnpolitik treffen aufeinander – von den service-orientierten MieterInnenvertretungen über die junge “Häuserkampfszene” bis zu den PraktikerInnen und TheoretikerInnen einer sozialen, ökologischen, demokratischen Stadtplanung oder zu den Anti-Privatisierungsinitiativen.

Sonntag, 4.11.2012, 18.30 Uhr in der pizzeria, Mühlfeldgasse 12, 1020 Wien

0 comments add comment...

Die Wiener Gratiszeitungen sind der Stadt – insbesondere dem Wohnbaustadtrat – oft erstaunlich wohlgesonnen.

So fand sich in Österreich am 9. Oktober direkt über den Bericht über den ersatzlosen Abriss eines Gemeindebaus – also einer Maßnahme der Verminderung des kommunalen Wohnhausbestands – ein Artikel mit dem Titel “Wohnen bleibt leistbar” inklusive Foto des Herrn Wohnbaustadtrat.

Muss man neben einen kritischen Artikel einen freundlichen setzen? Ist das Ausgewogenheit á la Österreich? Gab oder gibt es bei Österreich auch eine Vorgabe, dass man Anzeigenkunden eine “wohlwollende PR Berichterstattung” zukommen lassen soll?

Ein Höhepunkt der PR-Berichterstattung war jedenfalls die Definition des Begriffs “urban” in “heute” vom 11. September – wobei hier leider nicht mehr bekannt ist, ob es sich um ein Advertorial oder um einen “redaktionellen” Beitrag handelt. Der Titel des Beitrags ist “Lebensqualität pur: Wohnen im Grünen und Urbanität“. Links findet sich ein Foto aus einer Au – wohl die Lobau – und rechts eines vom Gewerbepark Stadlau. Naheliegend ist, dass wenn das Foto links die nahe gelegene Natur symbolisieren soll das rechts Urbanität symbolisiert. Im Text wird dann auch auf die umfassenden Einkaufsmöglichkeiten im Donauzentrum und im Gewerbepark Stadlau verwiesen. Der Gewerbepark ist derart urban, dass sich auf NORC leider keine Fotos finden – ich denke aber das Foto aus heute ergibt einen ausreichenden Eindruck.

1 comment
  1. @bagruthewi says: 11.11.201220.09

    Beitrag von @urban_izm über den ersatzlosen Abriss eines Gemeindebaus und unkritische Medienberichterstattung: http://t.co/3jRWFb3J #Wien

add comment...