Studienpräsentation: Airbnb und die Auswirkungen auf den Wiener Wohnungsmarkt

23. März 201819:00-21:00

Airbnb ist auch in Wien in den letzten Jahren rasant gewachsen und mittlerweile zu einem wichtigen „Player“ im städtischen Tourismus geworden. Bis zu 10% des Nächtigungsumsatzes werden bereits über Airbnb erwirtschaftet. Anders als bei klassischen Hotels werden auf Airbnb private Wohnungen vermietet.

Es kommt zu neuen Konflikten: Wohnungen werden dem regulären Wohnungsmarkt entzogen, Häuser und Straßen werden zu touristischen Erlebnisräumen. Roman Seidl präsentiert eine aktuelle Studie der TU Wien zu Airbnb in Wien. Im Anschluss werden die Implikationen von Airbnb für die Stadtentwicklung und den Wohnungsmarkt mit ExpertInnen diskutiert. Die Studienergebnisse gibt es hier: http://wherebnb.in/wien/

Begrüßung: Gabu Heindl
Moderation: Justin Kadi

Präsentation:
Roman Seidl,
 Raumplaner und Experte für die Erhebung, Analyse und Darstellung quantitativer Daten.‘

Podiumsdiskussion:
Vlasta Osterauer-Novak, Bezirksvorsteherin-Stellvertreterin Wien Mariahilf (SPÖ).
Christoph Reinprecht, Professor am Institut für Soziologie, Universität Wien, und assoziierter Wissenschaftler am Laboratoire Architecture VilleUrbanisme Environnement (LAVUE), Paris.
Sabine Toplak, Vice President Sales Central Europe, Accor Hotels

Fr, 23.03.2018, 19:00 Uhr

Veranstaltungsort

Räume der IG Architektur Gumpendorfer Straße 63b 1060 Wien Auf der Karte zeigen

https://oegfa.at/programm-1/diskussionsveranstaltungen/oegfa_diskussion-lebenswerte-stadt-oder-touristische-erlebniszone-wem-gehoert-die-stadt

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Kommentare geben nicht die Meinung der AutorInnen dieses Blogs wieder. Wir behalten uns jederzeit vor Kommentare zu entfernen - diesfalls können keine Ansprüche gestellt werden. Weiters behalten wir uns vor Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen. Wir bitten darum, uns bei Verdacht auf entsprechnde Vorkommnisse zu kontaktieren.